Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Gonarthrose

Was ist Gonarthrose

Eine Gonarthrose beschreibt eine langsam fortschreitende, degenerative Erkrankung (Arthrose) des Kniegelenks und gehört zu den häufigsten Abnutzungserscheinungen der Gelenke. Der fortschreitende Gelenkverschleiß führt zu Abnutzungen und Schmerzen an den Gelenkstrukturen, durch den Abbau der Knorpelmasse. Betroffene können ihr Gelenk nicht mehr schmerzfrei bewegen und haben beispielsweise Beschwerden beim Treppensteigen, oder auch nach langem Sitzen. Ein typisches Anzeichen zu Beginn der der Kniegelenksarthrose ist der sogenannte „Anlaufschmerz“ am Morgen. Ein verschlissenes Gelenk kann sich leicht entzünden, woraus sogenannte Entzündungsphasen entstehen, die durch Medikamente so kurz wie möglich gehalten werden sollten.

Welche Arten von Gonarthrose gibt es?

Mediale Gonarthrose:
Ist der innere Anteil des Kniegelenks vom Verschleiß betroffen, liegt eine mediale Gonarthrose vor.

Laterale Gonarthrose:
Handelt es sich um eine Kniearthrose im äußeren Bereich, spricht man von einer lateralen Gonarthrose.

  • Der Oberschenkelknochen (Femur)
  • Die Kniescheibe (Patella)
  • Das Schienbein (Tibia)

Gonarthrose Grad 1:
Die Knorpelschicht im Knie ist unbeschädigt, aber weich. Der Betroffene ist noch weitgehend beschwerdefrei und die Funktion des Gelenks ist noch nicht beeinträchtigt.

Gonarthrose Grad 2:
Erste Schäden in der Knorpelzellstruktur können auftreten, die Knorpeloberfläche ist angeraut. Beschwerden und Funktionseinschränkungen des Kniegelenks treten in diesem frühen Stadium einer Kniearthrose meist noch nicht auf.

Gonarthrose Grad 3:
Die Knorpeloberflächen sind beschädigt. Es bilden sich erste Risse. Der Betroffene leidet unter Gelenkbeschwerden, da sich die Knorpelschicht inzwischen abgerieben hat.

Gonarthrose Grad 4:
Totaler Knorpelverlust: Die jetzt freiliegenden Knochenflächen reiben gegeneinander. Experten sprechen von einer „Knochenglatze“. Durch den Abrieb im Kniegelenk kommt es zu einer Versteifung und schmerzhaften Entzündungen, Schwellungen und Gelenkergüssen.

Symptome und Anzeichen bei Kniearthrose

Je weiter die Gonarthrose fortgeschritten ist, desto ausgeprägter sind die Symptome. Die Schmerzen werden häufiger und treten bald auch in Ruhe auf.

Typische Anzeichen einer Kniegelenksarthrose sind:

  • Schmerzen im Knie beim Treppensteigen sowie beim Gehen auf unebenem Gelände.
  • die Schmerzen sind nach längeren Ruhephasen zu Beginn der Bewegung stark (Anlaufschmerz), lassen dann langsam nach, tauchen aber nach anhaltender Belastung wieder auf (Belastungsschmerz).
  • durch Tragen von schweren Gegenständen verstärken sich die Beschwerden.
  • im weiteren Verlauf kann eine Schwellung sicht- und tastbar werden.
  • im fortgeschrittenen Stadium können beim Bewegen des Knies knirschende und knackende Geräusche zu hören sein.
  • bei feuchtkaltem Wetter ist das Gelenk besonders empfindlich.

 

Versorgung mit individuellen Gonarthrose-Orthesen

Ursache von Gonarthrose ist oftmals ein Knorpelschaden. Dieser tritt insbesondere unter Belastung, also z. B. im Stehen und bei Bewegung auf. Mit einer Entlastungsorthese wird das Bein in der richtigen Achse gehalten und der Druck auf die schmerzhaften Bereiche wird verringert. Dies führt zu einer spürbaren Schmerzlinderung und sorgt für mehr Mobilität und Aktivität im Alltag.

Bei uns geht die Patienten-Versorgung weit über das Produkt hinaus. Zu einer ganzheitlichen Versorgung gehört auch, unsere Kunden ausführlich zu informieren und in einem persönlichen Gespräch zu beraten.

Knie-Softorthese zur Entlastung und Führung

Unsere spezielle Gonarthrose Orthese entlastet und stabilisiert das Kniegelenk. Die leichte und stabile Rahmenkonstruktion sowie das Stabilisierungssystem bieten ein Plus an Sicherheit und Stabilität.

Indikationen

  • Mediale oder laterale Gonarthrose

Kontra-Indikationen

  • Beidseitige (bikondyläre) Gonarthrose

Funktionen der Orthese

  • Entlastung des lateralen bzw. medialen Kompartments
  • Schmerzreduzierung durch Druckentlastung auf der betroffenen Seite des Gelenks
  • Kompression zur Stabilisierung und Verbesserung der Propriozeption

Knie-Softorthese zur Entlastung und Führung

Indikationen

  • mediale oder laterale Gonarthrose
  • nach Knorpelchirurgie bzw. Knorpelaufbau bei notwendiger einseitiger postoperativer Entlastung
  • bei unikondylären Stressreaktionen / Stressfrakturen des Tibiakopfes

Funktionen der Orthese

  • Entlastung des lateralen bzw. medialen Kompartments durch 3 Punkt Prinzip
  • Schmerzreduzierung durch Druckentlastung auf der betroffenen Seite des Gelenks
  • Kompression zur Stabilisierung und Verbesserung der Propriozeptio

Knieorthese zur Varus-/Valgus-Entlastung

Unsere Orthesen führen zu einer spürbaren Schmerzlinderung und sorgen somit für mehr Mobilität und Aktivität im Alltag.

    Indikationen

    • schwere mediale oder laterale Gonarthrose (mind. Grad III) in Verbindung mit komplexer Bandinstabilität
    • Unikompartimentelle Entlastung vor HTO (Brace-Test)
    • zur Entlastung bei schmerzhaften Stressfrakturen (z.B. Tibiakopf)
    • Knorpelchirurgie / Knorpelplastik / Meniskusrefixation / Umstellungsosteotomie mit notwendiger postoperativer Entlastung des medialen oder lateralen Kompartiments
    • starke Überlastung des medialen oder lateralen Kompartiments
    • dauerhafte Entlastung, wenn eine OP kontraindiziert ist

    Kontra-Indikationen

    • beidseitige (bikondyläre) Gonarthrose

    Funktionen der Orthese

    • Entlastung des lateralen bzw. medialen Kompartments durch 3 Punkt Prinzip
    • Schmerzreduzierung durch Druckentlastung auf der betroffenen Seite des Gelenks
    • zuverlässige Stabilisierung des Kniegelenks durch 4-Punkt-Stabilisierungssystem
    • sichere collaterale Stabilisierung durch festen Rahmen
    • Extensions- und Flexionsbegrenzung schützen vor unzuträglichen Gelenkbewegungen und entlasten verletzte Strukturen

    Ernährung bei Gonarthrose

    Die Ernährung spielt bei der Entstehung von Arthrose eine erhebliche Rolle. Eine Ernährungsumstellung kann eine Arthrose zwar nicht heilen, aber sie kann deren Verlauf nachweislich günstig beeinflussen. Deshalb steht auch der Zusammenhang zwischen Arthrose und Ernährung im Fokus der Wissenschaft. Bitte sprechen Sie also auch mit Ihrem behandelnden Arzt ggf. über eine Ernährungsumstellung.